Top Schuld Quotes

Browse top 32 famous quotes and sayings about Schuld by most favorite authors.

Favorite Schuld Quotes

1. "Je hoeft je heus niet te verontschuldigen voor Vrolijkheid en Blijheid enzo. Die dingen komen nu eenmaal voor.Sombere raad van Iejoor"
Author: A.A. Milne
2. "Eure Lippen haben sich gestreift, sind auseinander dann, Als sei euer Anteil am Glück bereits verbraucht und als hättet ihr Angst, vom Glück der anderen schon zu kosten. Ihr wart unschuldig? Wovor hat Unschuld je bewahrt? Selbst der Schöpfer sagt uns, wir sollen zu Festen Lämmer schlachten, Nie aber Wölfe..."
Author: Amin Maalouf
3. "Wie es scheint, schmilzt die Frühlingssonne den harten Eispanzer des Barbarenhäuptlings, und, o Wunder, darunter kommt ein Philisoph zum Vorschein.""Ich weiß nicht was Vielosoof für eine Beleidigung ist, aber du kannst dir sicher sein, dass der Barbarenhäuptling dir gleich die Axt in den Rachen schiebt!"Ollowain schlang die Arme übereinander und tat, als zittere er. "So plötzlich kehrt der Winter zurück und lässt die schönsten Frühlingsblüten erfrieren.""Hast du mich gerade etwa mit Blüten verglichen?", grollte Mandred."Nur eine Allegorie, mein Freund."Der Menschensohn runzelte die Stirn. Dann nickte er. "Ich nehme deine Entschuldigung an, Ollowain."Nuramon musste sich auf die Unterlippe beißen, um nicht laut loszulachen."
Author: Bernhard Hennen
4. "Das Sprichwort sagt, ein Mann solle gehen, solange er noch Beine habe, sprechen, solange er noch eine Stimme habe, und träumen, solange er noch seine Unschuld bewahre, den über kurz oder lang werde er sich nicht mehr auf den Beinen halten können, keinen Atem mehr haben, und keinen Traum mehr ersehnen als die ewige Nacht des Vergessens"
Author: Carlos Ruiz Zafón
5. "Erzählen Sie Don Antoni das mit Ihrer Komödie", ermunterte ihn Sancho. "Eigentlich ist es eine Tragödie", nuancierte Cervantes. "Und worin besteht der Unterschied, wenn der Meister meine grobe Unwissenheit in den feinen Dichtungsgattungen entschuldigt?" "Die Komödie lehrt uns, dass man das Leben nicht ernst nehmen darf, und die Tragödie lehrt uns, was geschieht, wenn wir dem keine Beachtung schenken, was uns die Komödie lehrt", erläuterte Cervantes."
Author: Carlos Ruiz Zafón
6. "Es gibt sicher schönere Gegenden zum Reiten, doch nirgendwo wird man von so vielen unschuldigen Familien mit unschuldigen Kindern und Hunden an der Leine bestaunt, die sagen: Jö ein Pferterl, auf dem auch sie gern reiten möchten, wofür sie eine Ohrfeige bekommen, wenn sie zu lautstark insistieren. Das können wir uns nicht leisten. Zum Ersatz wird dann der Bub oder das Mädel auf das schaukelnde Plastikpferd vom Ringelspiel gepflanzt, wo sie gellend weiterplärren. Daraus könnte das Kind etwas lernen, nämlich dass es für die meisten Dinge billige Kopien gibt, die ihm vorbehalten bleiben."
Author: Elfriede Jelinek
7. "Wir machen dem Zirkus ein Ende.""Verstehe. Und das da sind die Clowns?"Foaly steckte seinen Kopf durch die Tür. "Entschuldigen Sie, wenn ich Ihre kunstvolle Zirkusmetapher unterbreche, aber was zum Teufel ist das?"
Author: Eoin Colfer
8. "Nie entschuldigen, Baby. Nie reden. Blumen schicken. Ohne Brief. Nur Blumen. Die decken alles zu. Sogar Gräber."
Author: Erich Maria Remarque
9. "Ist das Nein am Ja oder das Ja am Nein schuld?"
Author: Georg Büchner
10. "Wir alle haben uns wenigstens einmal die Frage gestellt: Wenn wir die Möglichkeit hätten, das Rad der Zeit zurückzudrehen, würden wir unser Leben anders leben?Und wenn wir unser Leben noch einmal leben dürften, welche Fehler würden wir korrigieren? Welchen Schmerz, welches Schuldgefühl und welches Bedauern würden wir uns ersparen?Würden wir es wagen, unserem Leben einen neuen Sinn zu geben?Um was zu werden?Um wohin zu gehen?Und mit wem?"
Author: Guillaume Musso
11. "Zwölf ist ein wunderschönes und bemerkenswertes Alter; um diese Zeit fangen Kinder an, große Töne zu spucken und zu überlegen, wie sie es allein schaffen könnten: genau wie Engel, unmittelbar bevor sie aus dem Himmel vertrieben werden. Sie haben solch unschuldige und gefährliche Ideen."
Author: Heather O'Neill
12. "Voll Blüten steht der Pfirsichbaum nicht jede wächst zur Frucht sie schimmern hell wie Rosenschaum durch Blau und Wolkenflucht. Wie Blüten geh'n Gedanken auf hundert an jedem Tag -- lass' blühen, lass' dem Ding den Lauf frag' nicht nach dem Ertrag! Es muss auch Spiel und Unschuld sein und Blütenüberfluss sonst wär' die Welt uns viel zu klein und Leben kein Genuss."
Author: Hermann Hesse
13. "Diese Grausamkeiten sind in Wirklichkeit keine. Ein Mensch des Mittelalters würde den ganzen Stil unseres heutigen Lebens noch ganz anders als grausam, entsetzlich und barbarisch verabscheuen! Jede Zeit, jede Kultur, jede Sitte und Tradition hat ihren Stil hat ihre ihr zukommenden Zartheiten und Härten, Schönheiten und Grausamkeiten, hält gewisse Leiden für selbstverständlich, nimmt gewisse Übel geduldig hin. Zum wirklichen Leiden, zur Hölle wir das menschliche Leben nur da, wo zwei Kulturen und Religionen einander überschneiden. […] Es gibt nun Zeiten, wo eine ganze Generation so zwischen zwei Zeiten, zwischen zwei Lebensstile hineingerät, dass ihre jede Selbstverständlichkeit, jede Sitte, jede Geborgenheit und Unschuld verloren geht."
Author: Hermann Hesse
14. "Der sympathische, aber sentimentale Mann, der das Lied vom seligen Kinde singt, möchte ebenfalls zur Natur, zur Unschuld, zu den Anfängen zurück und hat ganz vergessen, dass die Kinder keineswegs selig sind, dass sie vieler Konflikte, dass sie vieler Zwiespaeltigkeiten, dass sie aller Leiden fähig sind."
Author: Hermann Hesse
15. "Wie wohlhabend, wie einflussreich sie waren, wie sie prosperiert hatten unter einer Regierung, die sie beinahe siebzehn Jahre lang verachtet hatten! Talking ‚bout my generation. Diese Tatkraft, dieser unverschämte Dusel! Im Sozialstaat der Nachkriegszeit genährt von Milch und Honig des Staates, danach verwöhnt vom zaghaft-unschuldigen Wohlstand ihrer Eltern, mündig dann in einer Zeit der Vollbeschäftigung mit neuen Universitäten und bunten Taschentüchern, dem augusteischen Zeitalter des Rock ‚n' Roll, der erschwinglichen Ideale. Als die Leiter hinter ihnen bröckelte, als der Staat seine Zitzen verweigerte und zum Hausdrachen wurde, saßen sie schon im trockenen, konsolidierten sich und ließen sich häusliche nieder, um dieses oder jenes zu bilden – Geschmack, Meinungen, Vermögen."
Author: Ian McEwan
16. "Der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit."
Author: Immanuel Kant
17. "Tragische Schuld verkörpert sich im permanenten Konflikt zwischen der uralten religiösen Vorstellung von der Missetat als einer Beschmutzung, die einer ganzen Rasse anhaftet und unausweichlich von einer Generation auf die nächste vererbt wird [...], und dem neuen vom Gesetz übernommenen Konzept, nach dem der Schuldige definiert wird als Privatperson, die sich aus eigenem Antrieb und unter keinem Zwang stehend entschlossen hat, ein Verbrechen zu begehen."
Author: Jean Pierre Vernant
18. "Vielleicht muss es im Leben eines Schriftstellers diesen Augenblick geben, in dem ein anderer Schriftsteller beschuldigt wird, seinen Beruf verfehlt zu haben."
Author: John Irving
19. "Solange unsere Gedanken nicht durch Scham oder Schuldgefühle gefiltert werden, sind sie selbstsüchtig oder lieblos und daher größtenteils zu keinem Zeitpunkt für den öffentlichen Konsum gedacht, da sie entweder verletzend wären oder uns wie die selbstsüchtigen, lieblosen Bastarde dastehen ließen, die wir nun mal sind. Das, woran wir andere teilhaben lassen, sind nicht unsere wahren Gedanken, sondern sorgfältig geschönte, verwässerte Versionen, sozusagen Hollywood-Adaptionen der ursprünglichen Gedanken."
Author: Jonathan Tropper
20. "Hebben katholieken ook niet een veel prettiger leven? In ieder geval een stuk luchtiger en onbezorgder. Aflaatjes, biechten, weesgegroetjes en een mens kan zonder schuldgevoel weer verder zondigen."
Author: Judy Lohman
21. "Met een gezicht alsof hij bij voorbaat schuldig is."
Author: Judy Lohman
22. "[D]er wahre Träger von Grausamkeit im Menschen [ist] die Unschuld."
Author: Juli Zeh
23. "Es gehört viel Demut und Selbstüberwindung dazu, die Größe seines Geistes so zu verhüllen, daß kein Unschuldiger durch sie niedergeschmettert wird."
Author: Karl May
24. "De ware schuldige is niet degene die zich gedwongen ziet een dergelijke keuze te maken; de schuld ligt bij degenen die de omstandigheden hebben geschapen waarin zulke keuzes moeten worden gemaakt"."
Author: Madeleine Albright
25. "Sie wird gebraucht, unsere Schuld, sie rechtfertigt viel im Leben anderer."
Author: Max Frisch
26. "We gaan er altijd van uit dat lezen gemakkelijk is omdat we de techniek die we zo lang geleden hebben geleerd, vergeten zijn en het nu voortdurend zonder nadenken doen. Als een boek dus moeilijk lijkt, moet dat eerder de schuld van het boek zijn dan van de lezer."
Author: Michael Foley
27. "Eines ist, die Geliebte zu singen. Ein anderes, wehe,jenen verborgenen schuldigen Fluß-Gott des Bluts."
Author: Rainer Maria Rilke
28. "Aufklärung heißt nichts anderes, als die Unschuld messen mit dem Maaße der Schuld!"
Author: Rainer Maria Rilke
29. "Euere Schuld, Deichgraf!" schrie eine Stimme aus dem Haufen."
Author: Theodor Storm
30. "Unschuld ist kein Schutz."
Author: Thomas Fuller
31. "›Nun, Neffe, was man da heut von dir hörte, darin hast du dich nicht zum ersten Male geübt.‹›Wie meinst du, Onkel Niko?‹›Wende nicht Unschuld vor! Du musizierst ja.‹›Was für ein Ausdruck!‹›Der hat schon für Dümmeres herhalten müssen [...].‹"
Author: Thomas Mann
32. "Der Afrikanismus ist das Vehikel, durch das sich das amerikanische Ich als nicht versklavt, sondern frei erfährt, als nicht abstoßend, sondern begehrenswert, nicht hilflos, sondern priviligiert und mächtig, nicht geschichtslos sondern geschichtlich, nicht verdammt, sondern unschuldig, nicht ein blinder Zufall der Evolution, sondern fortschrittliche Erfüllung eines Schicksal."
Author: Toni Morrison

Schuld Quotes Pictures

Quotes About Schuld
Quotes About Schuld
Quotes About Schuld

Today's Quote

I made my first album, and I guess it wasn't a fluke, because now I'm on my 16th."
Author: Bonnie Raitt

Famous Authors

Popular Topics