Top Tlos Quotes

Browse top 42 famous quotes and sayings about Tlos by most favorite authors.

Favorite Tlos Quotes

1. "Die ersten Schritte sind wertlos, wenn der Weg nicht zu Ende gegangen wird."
Author: Adi Shankaracarya
2. "Ali znaš što? ... Srce je staklena narukvica. Jedan trenutak nepažnje i cijelo je u komadicima ... to znamo, zar ne? Ali i dalje nastavljamo nositi staklene narukvice. Svaki put kad se razbiju, mi kupimo nove nadajuci se da ce ovaj put duže trajati. Kako smo blesave, mi žene. Trebale bismo nositi narukvice od granita i u to pretvoriti naša srca. Ali one ne bi tako lijepo uhvatile svjetlost ili zanosno zveckale..."
Author: Anita Nair
3. "Nepromišljeno jurimo za novotarijama, gonjeni sve snažnijim osjecajem nedostatnosti, nezadovoljstva i nemira. Više ne živimo od onoga što imamo, nego od obecanja, više ne u svjetlosti današnjega dana, nego u tami buducnosti, koja ce, kako ocekujemo, napokon donijeti pravi izlazak sunca."
Author: C.G. Jung
4. "Ich fürchtete das Schlimmste, nicht, weil ich den Plan der Griechen Zug um Zug durchschaute, sondern weil ich den haltlosen Übermut der Troer sah. Ich schrie, bat, beschwor und redete in Zungen."
Author: Christa Wolf
5. "We softly gotlost in the things thatwould take us awayand we never returned fromthem again.To us: that was each other."
Author: Christopher Poindexter
6. "Draußen schneite es aus meteorologischer Langeweile und klimatischer Resignation lustlose fünf Schneeflocken pro Minute."
Author: Daniel Glattauer
7. "Seine eigene Familiengeschichte hatte Daniel Ziskind, Ben und Saras Vater, eins gelehrt, dass die Zeit durch Akte wahrer Güte geschaffen wird. Tage, Stunden und Jahre sind nicht die Zeit, sondern deren Gefäße, und die sind allzu häufig leer. Die Welt steht still, zeitlos und hohl, bis eine besondere Großherzigkeit sie urplötzlich anstößt. Und dann beschert sie uns üppige Jahreszeiten und rauschende Augenblicke rasender Schönheit. Eine einzige schmähliche Tat jedoch, eine einzige nicht gereichte Hand - und die Zeit hört auf."
Author: Dara Horn
8. "Was man über Angst erreichte, das wurde stets auch mit Angst bezahlt. Die Mächtigen fielen irgendwann genauso der Hybris der Macht zum Opfer, wie die Ohnmächtigen dem Zorn über ihre Machtlosigkeit."
Author: David Gray
9. "Kada ideali, moralni, estetski, religiozni ili socijalni, nisu vise kadri da upravljaju zivotom i da mu odrede kraj, kako se zivot moze odrzati a da ne postane praznina? Strast apsurda je jedina koja jos baca demonsku svetlost na haos. Samo vezivanjem za apsurd, kroz ljubav apsolutno nepotrebnu, to jest za nesto sto ne moze poprimiti konzistentnost ali koje kroz sopstvenu funkciju moze da stimulise zivotnu iluziju. Strast apsurda moze se roditi jedino u coveku u kome je sve likvidirano, ali u kome se mogu pojaviti stravicna buduca preobrazenja."
Author: Emil Cioran
10. "Ich fühle, wie ich langsam zu einem Mörder werde. Mein Glaube an die Humanität ist machtlos. Und weil ich es weiß, bin ich ein Säufer geworden."
Author: Friedrich Dürrenmatt
11. "Immer wenn er daran dachte - und das war ziemlich oft -, sank sein Herz an einen lichtlosen, kalten Ort."
Author: Haruki Murakami
12. "Eifersucht war - das hatte Tsukuru durch diesen Traum begriffen - das trostloseste Gefängnis, das es auf der Welt gab. Denn es war ein Gefängnis, in das der Gefangene sich gewissermaßen selbst einsperrte. Niemand zwang ihn dazu. Er ging aus freien Stücken hinein, schloss von innen ab und warf den Schlüssel durch das Gitter nach außen. Und niemand auf der ganzen Welt wusste, dass er dort eingekerkert war. Nur wenn er sich selbst dazu entschloss, konnte er es verlassen. Denn das Gefängnis befand sich in seinem Inneren. Doch er war außerstande, diesen Entschluss zu fassen. Sein Herz war von einer unüberwindlichen Mauer umgeben. Das war die wahre Natur der Eifersucht."
Author: Haruki Murakami
13. "Für mich besteht die Photographie im gleichzeitigen blitzschnellen Erkennen der inneren Bedeutung der Tatsache einerseits, und auf der anderen Seite des strengen und rückhaltlosen Aufbaus der optisch erfaßbaren Formenwelt, die jede Tatsache zum Ausdruck bringt. Indem wir leben, entdecken wir uns selbst und gleichzeitig die Außenwelt, die auf uns einwirkt, auf die wir aber auch unsererseits einwirken können. Zwischen dieser inneren und äußeren Welt muß ein Gleichgewicht geschaffen werden, die beiden Welten bilden in einem immerwährenden Dialog ein einziges Ganzes, und den Begriff davon müssen wir mitzuteilen suchen."
Author: Henri Cartier Bresson
14. "Pjesnik ciji nas stihovi ushicuju možda je bio tužan usamljenik a glazbenik neki sjetan sanjar, ali i tada njegovo djelo dijeli vedrinu bogova i zvijezda. Ono što nam umjetnik daje, to više nije njegov mrak, njegova patnja ili tjeskoba, to je kaplja cišste svjetlosti, vjecite vedrine. Kad i cijeli narodi i jezici pokušavaju doprijeti do dubine svijeta, u mitovima, kozmologiji i raznim religijama, ono posljednje i najviše što mogu dostici, to je ta vedrina. Sjecas li se starih Indijaca, naš je stari waldzellski ucitelj jednom o njima pricao: svijt patnje, razmišljanja, pokore, askeze; ali posljednja velika otkrica njegova duha bila su svijetla i vedra, vedar je smješak onih koji su preboljeli svijet i smješak Buddhe, vedri su likovi njegove dubokoumne mitologije."
Author: Hermann Hesse
15. "Ali nije samo to: u dnevnoj svjetlosti u tom difuznom blijedom sjaju bez sjena nalazim tamu još gušcu od nocne."
Author: Italo Calvino
16. "Eher noch können wir es ertragen, daß das Individuum in uns für minderwertig proklamiert wird, als die Gattung; eher noch darf der Charakter verdächtigt werden, als die Geburt; gegen jenes kann man sich retten, man kann den Irrtum beweisen, oder wenigstens sich einbilden, ihn widerlegen zu können; gegen dieses sind alle Argumente und Beispiele machtlos,"
Author: Jakob Wassermann
17. "Nema sunca bez svetlosti, ni coveka bez ljubavi."
Author: Johann Wolfgang Von Goethe
18. "Um es mit dem Lieblingswort der Ratlosen zu sagen: Mias Verhältnis zu Kramer ist ambivalent."
Author: Juli Zeh
19. "K'o magle što nema ni tragPo zelenim brdima sad,Tako moj ne ostaje tragNa tvom telu nigde, nikad.Vetar i soko kad su jedno,Kuda minu taj tren i dan?Tako na cas mi smo jednoA onda tišina i san.K'o zvezde nocu nad namaŠto sjaje skrite u tami,Tako svetlost je u namaI kad smo daleko, sami."
Author: Leonard Cohen
20. "Uzmi osmeh idaruj ga onome ko ga nikad nije imao.Uzmi zrak sunca iucini da odleti tamo gde vlada noc.Otkrij izvor iokupaj onoga ko živi u blatu.Uzmi suzu ipoloži je na lice onoga ko nikad nije plakao.Uzmi hrabrost istavi je u dušu onoga ko se ne sme boriti.Otkrij život ipripovedaj o njemu onome ko ga ne može shvatiti.Uzmi nadu iživi u njenoj svetlosti.Uzmi dobrotu idaruj je onome ko ne zna darivati.Otkrij ljubav ipokaži je citavom svetu."
Author: Mahatma Gandhi
21. "Im Grunde sind diese Gedanken ganz ohne Bedeutung. Die Dingen geschehen eben und ich suche, wie Millionen Menschen vor mir, in ihnen einen Sinn, weil meine Eitelkeit nicht gestatten will, zuzugeben, daß der ganze Sinn eines Geschehnisses in ihm selbst liegt. Kein Käfer, den ich achtlos zertrete, wird in diesem, für ihn traurigen Ereignis einen geheimnisvollen Zusammenhang von universeller Bedeutung sehen, Er war in dem Augenblick unter meinem Fuß, als ich niedertrat; Wohlbehagen im Licht, ein kurzer schriller Schmerz und Nichts. Nur wir sind dazu verurteilt, einer Bedeutung nachzujagen, die es nicht geben kann."
Author: Marlen Haushofer
22. "It's called the FATLOSE trail. FATLOSE stands for 'Fecal Administration To LOSE weight,' an example of PLEASE—?Pretty Lame Excuse for an Acronym, Scientists and Experimenters."
Author: Mary Roach
23. "Dem Geiste, der nach langem Mühen die Welt los geworden ist, dem weltlosen Geiste, bleibt nach dem Verluste der Welt und des Weltlichen nichts übrig, als - der Geist und das Geistige."
Author: Max Stirner
24. "Rumena svjetlost zalaska oblijeva sve carolijom nostalgije, pa i giljotinu."
Author: Milan Kundera
25. "I rece moja misao: ko zna kolika Sunca gore od postanka svetlosti za ovaj krhki trenutak zemaljske svecanosti, kad ti prodeš kraj mene i prepoznam svoj lik u tvome oku kao odjek."
Author: Miroslav Antić
26. "Objasnjavanjem stvari, oduzimamo im nesto od one carolijeod onog zlatastog omota, ispod kojeg se kriju tolikacudesna znacenja svega sto izgleda isto.Reci su iskracale. Iznosene. I krpljene. Mereno od prevremena i mnogo posle vremena. Ostaje samo smisao kaocudo svih vidjenja.Razmisljao sam o tome i to u sebi ponavljao,jer osecao samnejasno da se tu krije mudrost i sloboda detinjstva.I hodao sam na rukama.I nosio sam zemlju u susret nebu zvezdama po drumovimasvetlosti i bespucima vasione.Eto, to je moj zivot i moja biografija.To sam ja po zanimanju: nosac zemljine kugle."
Author: Miroslav Antić
27. "On me obespokojio, unio nered u dušu, ubio ljubav za životom. On je moje svjetlo i moja tama, tamna svjetlost i svijetla tama, moj otrov i protuotrov, moja bolest i lijek, onaj koji me osuduje i oslobada, diže i ruši, pobjeda i poraz, moj život i moj strah od života. U cemu naci utjehu? S kim? Najslada utjeha je ona za koju se sami izborimo. Voljela sam, volim, bezuslovno. Nema ljubavi bez bola."
Author: Nura Bazdulj Hubijar
28. "Jedina važna cena je ona koju sami sebi pripisujemo. Ukoliko sebi odredujemo previše nisku cenu i svet ce se sa njom saglasiti. Ali ako prikažemo sebe u najboljoj svetlosti, svet ce i tu našu procenu sebe samih spremno prihvatiti"
Author: Og Mandino
29. "Pocinjao sam i sebe da doživljavam kao satkanog od one svetlosti koja je navirala iz knjige. I to me je smirivalo."
Author: Orhan Pamuk
30. "- Nasmej mi se. Nasmej mi se pa da na tvom licu, barem jednom ugledam svetlost onog sveta. Podseti me na toplinu pekare u koju sam, vracajuci se iz škole sa tašnom u ruci po snežnom zimskom danu, ulazila da kupim zemicku; podseti me kako sam po vrelom letnjem danu sa keja radosno skakala u more; podseti me na prvi poljubac, na prvi zagrljaj, na orah do cijeg sam se samog vrha popela sama, na letnje vece u kojem sam bila van sebe, na noc u kojoj sam se veselo napila, na ušuškanost u mom jorganu i na lepo dete koje me je sa ljubavlju pogledalo. Sve je to u onoj zemlji, i ja želim tamo da odem, pomozi mi, pomozi mi da bih mogla srecna da prihvatim to da me je sve manje svaki put kad udahnem."
Author: Orhan Pamuk
31. "Es gibt nur eine Art und Weise, eine andere Kultur zu verstehen. Sie zu leben. In sie einzuziehen, darum zu bitten, als Gast geduldet zu werden, die Sprache zu lernen. Irgendwann kommt dann vielleicht das Verständnis. Es wird dann immer wortlos sein. In dem Moment, in dem man das Fremde begreift, verliert man den Drang, es zu erklären. Ein Phänomen erklären heißt, sich davon entfernen."
Author: Peter Høeg
32. "Jedes Volk, das sich an einer von der europäischen Naturwissenschaft festgesetzten Notenskala messen lässt, steht immer als Kulturverbund höherer Affen da.Das Notengeben ist sinnlos. Jeder Versuch, die Kulturen nebeneinander zu stellen, um zu bestimmen, welche davon am höchsten entwickelt ist, führt immer nur dazu, daß die westliche Kultur noch einen weiteren beschissenen Versuch unternimmt, den Haß auf ihren eigenen Schatten auf andere zu projizieren.Es gibt nur eine Art und Weise, eine andere Kultur zu verstehen. Sie zu _leben_. In sie einzuziehen, darum zu bitten, als Gast geduldet zu werden, die Sprache zu lernen. Irgendwann kommt dann vielleicht das Verständnis. Es wird dann immer wortlos sein. In dem Moment, in dem man das Fremde begreift, verliert man den Drang, es zu erklären. Ein Phänomen erklären heißt, sich davon zu entfernen. Wen ich anfange, mit mir selber oder anderen von Qaanaaq zu reden, habe ich fast wieder verloren, was nie richtig mein gewesen ist."
Author: Peter Hoeg Miss Smilla's Feeling For Snow
33. "Vielleicht tun wir manchmal nicht das Richtige, weil das Falsche uns gefährlicher erscheint. Wir wollen aber nicht, dass jemand denken könnte, wir hätten Angst. Deshalb tun wir das Falsche, nur weil es gefährlich ist. Uns ist es wichtiger, furchtlos zu erscheinen, als richtig zu urteilen."
Author: Philip Pullman
34. "Der PantherIm Jardin des Plantes, ParisSein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbeso müd geworden, dass er nichts mehr hält.Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbeund hinter tausend Stäben keine Welt.Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,der sich im allerkleinsten Kreise dreht,ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,in der betäubt ein großer Wille steht.Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupillesich lautlos auf -. Dann geht ein Bild hinein,geht durch der Glieder angespannte Stille -und hört im Herzen auf zu sein.6.11.1902, Paris"
Author: Rainer Maria Rilke
35. "Seele im RaumHier bin ich, hier bin ich, Entrungene,taumelnd.Wag ichs denn? Werf ich mich?Fähige waren schon vieldort, wo ich drängte. Nun woauch noch die Mindesten restlos Macht vollziehn,schweigend vor Meisterschaft —:Wag ichs denn ? Werf ich mich?Zwar ich ertrug, vom befangenen Körper aus,Nächte; ja, ich befreundeteihn, den irdenen, mit der Unendlichkeit;schluchzendüberfloß, das ich hob,sein schmuckloses Herz.Aber nun, wem zeig ichs,daß ich die Seele bin? Wenwunderts?Plötzlich soll ich die Ewige sein,nicht mehr am Gegensatz haftend, nicht mehrTrösterin; fühlend mit nichts alsHimmeln.Kaum noch geheim;denn unter den offenenallen Geheimnissen eines,ein ängstliches.O wie durchgehn sich die großen Umarmungen. Welchewird mich umfangen, welche mich weitergeben, mich, linkischUmarmende?Oder vergaß ich und kanns?Vergaß den erschöpflichen Aufruhrjener Schwerliebenden? Staun',stürze aufwärts und kanns?"
Author: Rainer Maria Rilke
36. "Berge sollte man mit möglichst wenig Anstrengung und ohne Ehrgeiz ersteigen. Unsere eigene Natur sollte das Tempo bestimmen. Wenn man unruhig wird, geht man schneller. Wenn man zu keuchen anfängt, geht man langsamer. Man steigt auf den Berg in einem Zustand, in dem sich Rastlosigkeit und Erschöpfung die Waage halten. Dann, wenn man nicht mehr in Gedanken vorauseilt, ist jeder Schritt nicht mehr bloß ein Mittel zum Zweck, sondern ein einmaliges Ereignis. Dieses Blatt ist gezähnt. Dieser Felsen scheint locker. Von dieser Stelle aus ist der Schnee nicht mehr so gut zu sehen, obwohl man ihm schon näher ist. Das sind Dinge, die man ohnehin wahrnehmen sollte. Nur auf irgendein zukünftiges Ziel hin zu leben ist seicht. Die Flanken des Berges sind es, auf denen Leben gedeiht, nicht der Gipfel. Hier wächst etwas."
Author: Robert M. Pirsig
37. "Jeder Mensch kommt auf die Welt mit Kräften für die unerhörtesten Erlebnisse. Die Gesetze binden ihn nicht. Aber dann lässt ihn das Leben immer zwischen zwei Möglichkeiten wählen, und immer fühlt er: eine ist nicht darunter; immer eine, die unerfundene dritte Möglichkeit. Und man tut alles, was man will, und hat nie getan, was man gewollt hat. Schließlich wird man talentlos."
Author: Robert Musil
38. "Die Liebe einer Mutter zu ihren Kindern ist beherrschend, löwinnenhaft, selbstsüchtig und zugleich selbstlos […]. Die Liebe eines Vaters zu seinem Sohn oder seiner Tochter ist, wenn es sich überhaupt um Liebe handelt, ein weitherziges, großzügiges, schwermütiges und nachdenkliches Schenken ohne Hoffnung auf Erwiderung, ein Abschiedsgruß an einen geplagten Wanderer, den er gern beschützen möchte, ein richtig abgewogenes Urteil über Stärke und Schwäche, voll Mitleid für den Misserfolg und voll Stolz auf Erfolg."
Author: Theodore Dreiser
39. "Und jenseits des Wegknies, zwischen Abhang und Bergwand, zwischen den rostig gefärbten Fichten, durch deren Zweige Sonnenlichter fielen, trug es sich zu und begab sich wunderbar, daß Hans Castorp, links von Joachim, die liebliche Kranke überholte, daß er mit männlichen Tritten an ihr vorüberging, und in dem Augenblick, da er sich rechts neben ihr befand, mit einer hutlosen Verneigung und einem mit halber Stimme gesprochenen 'Guten Morgen' sie ehrerbietig (wieso eigentlich: ehrerbietig) begrüßte und Antwort von ihr empfing: mit freundlicher, nicht weiter erstaunter Kopfneigung dankte sie, sagte auch ihrerseits guten Morgen in seiner Sprache, wobei ihre Augen lächelten, - und das alles war etwas anderes, etwas gründlich und beseligend anderes als der Blick auf seinen Stiefel, es war ein Glücksfall und eine Wendung der Dinge zum Guten und Allerbesten, ganz beispielloser Art und fast die Fassungskraft überschreitend; es war die Erlösung."
Author: Thomas Mann
40. "Ima jedan dan kada svaka mlada djevojka pogleda ovako. Teško onome ko se nade tu!Ovaj prvi pogled duše koja još samu sebe ne poznaje kao zora je na nebu. To je budenje necega zracog i nepoznatog. Ništa ne može da izrazi opasnu car ove neocekivane svjetlosti koja najedn neodredeno obasje divne tmine i u kojoj su spojena sva sadašnja nevinst i sva buduca strast. To je neka vrsta neodlucne nježnosti koja se otkrije nasumice i koja ocekuje. To je zamka koju nevinost nehotice razapinje i u koju hvata srce i ne hoteci i ne znajuci. To je djevojce koje gleda kao žena."
Author: Victor Hugo
41. "Sretan je, cak i kad strepi, svaki onaj kome je Bog dao dušu dostojnu ljubavi i nesrece! Ko na ovoj dvostrukoj svjetlosti nije vidio stvari ovog svijeta i ljudsko srce, taj nije vidio ništa istinito i ništa ne zna."
Author: Victor Hugo
42. "Bibliotheken sind die wahren Friedhöfe der Ideen..Diese Bibliothekare, im Mimikrygrau des Bücherstaubes, haben – wie sie da Folianten ans Zwielicht zerren und wieder einsargen – in Griff und Blick die geschäftige Pietätlosigkeit von Beerdigungsfachleuten…Und diese Schmökerer, deren Lippen wie im Wahn des Zwiegespräches mit sich selbst vibrieren und deren Blicke ins Ziellose abgleiten, gleichen Leidtragenden an der Gruft eines teuren Angehörigen…Es ist die gleiche Gier, die gleiche Furcht, irgendein Zeichen jenseitiger Schrecken zu erwischen; denn die hierher kommen, um im Vergangenem zu stöbern wissen, dass an solchem Ort auch dereinst ihr eigenes Mühen, Denken, Spintisieren die letzte, Ewige Ruhe finden wird…"
Author: Walter Mehring

Tlos Quotes Pictures

Quotes About Tlos
Quotes About Tlos
Quotes About Tlos

Today's Quote

The thing I like most about books is that anybody can afford them. They have an innate valuelessness."
Author: Chris Ware

Famous Authors

Popular Topics